Storyboarding in PowerPoint mittels Add-In

Heute möchte ich ein Add-In für Microsoft PowerPoint empfehlen, was aus meiner Sicht ein Schattendasein führt, obwohl dieses durchaus für ProductOwner, Produktmanager, oder sogar UX-Designer erwähnenswert ist.

Dieses kann dazu verwendet werden grafische Benutzeroberflächen zu entwerfen, User Story’s zu visualisieren, oder Abläufe darzustellen. Auch wenn es für diese Anwendergruppe professionelle Mockup / Wireframe Programme gibt, so ist das doch eine wirklich gute und kostenlose Möglichkeit.
Innerhalb von PowerPoint biete dieses vorgefertigte Formen, Texte, Animationen, Grafiken und Steuerelemente an, sowohl für Desktop also auch die Mobile-Plattform, welche auf den üblichen Folien eingefügt, angeordnet und angepasst werden können.

Bisher kam das Add-In mit dem langen Namen „Team Foundation Server (TFS) Office Integration Tool“ mit Visual Studio 2012 wenn PowerPoint (2007+) bereits installiert war. Seit einiger Zeit existiert für dieses aber auch ein separates Installationspaket, welches hier heruntergeladen werden kann.

Weitere Informationen und Screenshots gibt es auf den folgenden Seiten:
Storyboard a User Story or Requirement Using PowerPoint
Storyboard your ideas using PowerPoint

Doppelte Zeilen mit Notepad++ aus Datei entfernen

Notepad++ ist ein komfortabler Text-Editor sowohl für Entwickler als auch Administratoren. Seit der Version 6 können auch doppelte Zeilen innerhalb einer Datei per „Regular Expressions“ gesucht und entfernt werden.

Das geht wie folgt:
1. „Suchen und ersetzen“-Dialog öffnen (Strg + H)
2. Im Feld „Suchen nach“ folgendes eintragen: ^(.*?)$\s+?^(?=.*^\1$)
3. „Ersetzen durch“ leer machen / lassen
4. Häkchen bei „Groß-Kleinschreibung beachten“ setzen
5. Häkchen bei „Am Ende von vorne beginnen“ setzen
6. Option „Reguläre Ausdrücke“ auswählen
7. Häkchen bei „. findet \r und \n“ setzen
8. „Ersetzen“ klicken um den Vorgang zu starten

Es gibt auch Erweiterungen die das noch einfacher ermöglichen, jedoch wollte ich das nur mit Bordmitteln machen.

Vorinstallierte Apps unter Windows 10 deinstallieren

Mit Windows 10 kommen gleich einige Apps, also keine Anwendungen, mit, die teilweise sinnvoll sind, aber angeblich auch Daten sammeln und versenden.

Per Powershell lassen sich diese ganz einfach so entfernen:

Syntaxhervorhebung für HomeMatic-Script in Notepad++

Im Homematic-Forum habe ich eine Syntaxdateivorlage für HomeMatic-Script für Notepad++ gefunden.
Nach dem Import dieser xml-Datei in Notepad++ stellt dieser bestimmte Wörter und Zeichenkombinationen in den Skripten, abhängig von ihrer Bedeutung in unterschiedlichen Farben dar, wie man es von Code-Editoren mit Syntax-Highlighting gewohnt ist.

Was ist HomeMatic-Script?
HomeMatic ist ein Standard von eQ-3 für die Heimautomatisierung. Dafür können komplexe Skripte erstellt und verwendet werden um gewisse Dinge abhängig von den Zuständen anderer Geräte zu steuern, die die Zentrale (CCU) dann verarbeitet.

Wie importiere ich die Syntaxdateivorlage in Notepad++?
Lade dir die Datei „HomeMatic_Script.xml“ auf deinen Computer herunter. Anschließend in Notepad++, im Menü „Sprachen“ den Eintrag „Eigene Sprache definieren…“ anklicken. In dem neu geöffneten Fenster auf „Importieren“ klicken und die Datei „HomeMatic_Script.xml“ auswählen. Fertig.
Alles Weitere passiert dann automatisch beim Öffnen und Bearbeiten von Dateien mit der Erweiterung „.hms“.

root-Kennwort von MySQL-Server zurücksetzen

Nun ist es mir auch mal passiert, ich kann mich nicht mehr mit dem root-Benutzer am MySQL-Server anmelden, da ich wohl das falsche Passwort nutze. Zum Glück gibt es hierfür eine Lösung, wenn man noch vollen Zugriff auf den Server an sich hat.

Hinweis:
Das ist übrigens für Linux, aber unter Windows sollte das bis auf die Dienst-Befehle ebenso funktionieren!

Tastenkürzel für Outlook 2010

Das Anwender mit Tastenkombinationen schneller in Programmen navigieren und arbeiten können als mit der Maus, ist ja bereits bekannt. Diese Shortcuts gibt es auch für das häufig verwendete Pogramm Microsoft Office Outlook 2010.

Beiträge dazu findet ihr auf Tecchannel und im WindowsTeamBlog.

Virtuelle Festplatten von Virtualbox clonen

Wer kennt das nicht, eine virtuelle Maschine wurde installiert und mühevoll eingerichtet. Nun kommt schnell die Anforderung diese zu duplizieren bzw. als Vorlage nutzen zu können.
In der grafischen Oberfläche von Virtualbox wird diese Funktion leider nicht angeboten, aber per Kommandozeile lässt sich das ganz einfach realisieren.

Security Essentials – Für wen kostenlos?

Michael Epprecht hat auf dem Blog „Schweizer IT Professional und TechNet Blog“ einen Beitrag publiziert, der kurz zusammenfasst, für wen die Spyware und Antivirenlösung von Microsoft wirklich kostenlos ist.

Auszug:

Heimnutzung:
Wenn Sie ein Heimnutzer sind, sind Sie berechtigt, eine beliebige Anzahl von Kopien der Software auf Ihren persönlichen Geräten zur Verwendung durch in Ihrem Haushalt ansässige Personen zu installieren und zu nutzen. Als Heimnutzer sind Sie nicht berechtigt, die Software bei kommerziellen, gemeinnützigen oder Einnahmen erwirtschaftenden Geschäftsaktivitäten zu nutzen.

Kleinunternehmen:
Wenn Sie ein Kleinunternehmen betreiben, sind Sie berechtigt, die Software auf bis zu zehn (10) Geräten in Ihrem Unternehmen zu installieren und zu nutzen.

Beschränkungen:
Die Software darf nicht auf einem Gerät genutzt werden, auf dem eine Enterprise-Version eines Microsoft Windows-Betriebssystems ausgeführt wird.
Die Software darf nicht auf Geräten genutzt werden, die im Eigentum von Regierungs- oder akademischen Einrichtungen stehen……….

Schnelleinstiegskarten für 2010er-Microsoft-Produkte

Markus Weisbrod hat in seinem Windows Live ein paar Dateien von Microsoft zusammen getragen, welche den Einstieg in die 2010er Office-Produktreihe erleichtern sollen.

Diese als „Schnelleinstiegskarten“ bezeichneten PDF-Dokumente erklären, anhand von kleinen Fotos und Kurzbeschreibungen, die Oberfläche und deren Funktionalität des jeweiligen Produktes.

Für Anfänger und Umsteiger sehr zu empfehlen.

Schlechte Installer und Setups

Zur Zeit stolpere ich immer wieder über schlechte Installer bzw. Setups von irgendwelchen Programmen. Es ist traurig zu sehen, dass es im Jahr 2010 nicht möglich ist, sich an gewisse Standards zu halten, oder gar eine vollständige Deinstallation zu realisieren.

Ein paar Probleme…
Die Probleme beginnen mit den Zielverzeichnissen, also der Auswahl des Programmverzeichnisses.
Ist dieses überhaupt änderbar, wird das Standard-Programmeverzeichnis verwendet, wird nach 32/64-Bit unterschieden, wird nach Hersteller und Produkt verschachtelt, oder eben nicht.
Bestehen Abhängigkeiten zu anderen Komponenten, so sollten diese nachinstalliert werden, wenn noch nicht vorhanden. Da sollte auch nach der Architektur unterschieden werden.
Weiter gibt es Verzeichnisse für Einstellungen die für den einzelnen Benutzer, jeden Benutzer, oder den ganzen Computer gelten. Dies sollte auch bewusst entschieden werden, oder der Anwender selbst sollte dies entscheiden können.
Icons einfach auf dem Desktop oder in der Superbar zu platzieren, ohne vorher nachzufragen, ist für mich ein absolutes no go.

Software-Beispiele:
Xmbc installiert z.B. auf einem 64-Bit Betriebssystem das 32-Bit Redistributable-Paket, auch wenn dieses bereits vorhanden ist.

Das Media Portal installiert sich toll unter Windows 7, aber danach geht nichts mehr. Das Programm bleibt beim Start einfach stehen, ohne eine Fehlermeldung, ebenso das Konfigurationsprogramm.

Virtualbox legt seinen Settingsordner in „C:Users%Username%“ ab.

Ein ganz besonderer Kandidat ist Steam. Diese installieren standardmäßig in die Programfiles, was so weit nicht schlimm ist, da man das Verzeichnis auch ändern kann. Aber wieso gibt es keine Info, dass alle Spiele, welche heruntergeladen werden, ebenso in dieses Verzeichnis kopiert werden? Das Downloadverzeichnis ist auch nicht änderbar, nicht während der Installation noch danach. Und das, wo immer mehr SSDs als Systemlaufwerk verwendet werden.

Es gibt aber auch gute Beispiele, wie den Firefox, oder 7-Zip. Zum Glück 🙂