Erreichbarkeit eines Gerätes via Ping per Batch prüfen

Ist ein Computer oder ein anderes Gerät im Netzwerk erreichbar bzw. kann dieses angepingt werden? Genau das lässt sich mit dem folgenden Batch-Skript überprüfen.

Neuer stromsparender Fileserver fertiggestellt

Nachdem sich immer mehr Daten auf meinen Festplatten ansammeln, habe ich nun einen reinen Fileserver aus alten und ein paar neuen Komponenten zusammengestellt.
Bei der Zusammenstellung habe ich nun noch mehr darauf geachtet, dass dieser leise, stromsparend und für den Dauerbetrieb ausgelegt ist.

Als Betriebssystem bzw. Software setze ich neuerdings nun FreeNAS ein, da dieses genau dafür ausgelegt ist und ich so nicht mit Linux herum basteln muss.

Gehäuse: Chieftec Bravo BA-01
Netzteil: 550 Watt Thermaltake Smart Series (Modular, 80+ Bronze)
Mainboard: Asus P8H77-I
Prozessor: Intel Core i3 3225 (2x 3.30GHz, Intel Graphics 4000)
Kühler: Boxed
Arbeitsspeicher: 1x 8GB GeIL Dragon RAM DDR3-1600 CL11
Grafikkarte: Onboard
Solid State Drive: 120GB Samsung 840 Basic Series (MZ-7TD120BW)
Festplatten: 4x Samsung HD203WI (2TB)
RAID-Controller: Dawicontrol DC-324e (4x SATAII)
DVD-Brenner: –

Bei Prozessor und SSD hätte ich locker Abstriche machen können, aber ich bin mir noch nicht sicher, ob ich nicht doch meine Systeme noch mal anders zusammen konfiguriere.

Mehrere Computer anpingen und das Ergebnis speichern

Das folgende Batch-Skript pingt jeden Host in der Datei „Computer.txt“ an und speichert das Ergebnis entweder in die Datei „PC-Online.txt“ oder „PC-Offline.txt“, je nachdem ob der Host verfügbar ist oder nicht.

Computer per Powershell neustarten oder herunterfahren

Einen oder mehrere Computer, egal ob lokal oder entfernt (remote), können mit der Windows Powershell neu gestartet oder heruntergefahren werden. Die Commandlet’s „Stop-Computer“ bzw. „Restart-Computer“ verwenden dabei implizit WMI.

Lokalen Computer herunterfahren:

Lokalen Computer neu starten:

Entfernten Computer herunterfahren:

Entfernte Computer neu starten:

Info:
Es können mit Hilfe einer Komma-separierten Liste gleichzeitig auch mehrere Computernamen als Parameter übergeben werden. Mit dem Parameter „-force“ kann die Ausführung bei beiden Commandlet’s erzwungen werden.

Neue Komponenten für meinen Arbeits- und Spiele-PC

Nach gut zwei Jahren habe ich mir mal wieder neue Komponenten für meinen Computer gegönnt, an welchem ich jeden Tag arbeite oder spiele.

Dieses mal habe ich noch mehr Wert darauf gelegt, dass dieser noch leiser wird und im 2D-Betrieb, sprich normales Arbeiten auf dem Desktop, noch weniger Strom verbraucht.

Nach mehreren Wochen des recherchierens und Leute befragens, die sich damit durchgehend beschäftigen, habe ich mich nun für die folgenden Komponenten entschieden:

Gehäuse: Lian Li PC-A05
Netzteil: be quiet! Pure Power CM L8-530W
Mainboard: Gigabyte GA-Z77X-UD3H
Prozessor: Intel Core i5 3570K
Kühler: Thermalright HR-02 Macho Rev.A
Arbeitsspeicher: G.Skill 16GB Ares Series DDR3-1600
Grafikkarte: Asus Radeon HD 7870 DirectCU II v2 Aktiv
Solid State Drive: 128GB Samsung 830 Series 2.5″
Festplatten: 2x Samsung HD753LJ
DVD-Brenner: LG GH-22LS
Webcam: Microsoft LifeCam VX-3000

Bisher bin ich mit Ausnahme des „Thermalright HR-02 Macho Rev.A“ sehr zufrieden. Der Lüfter kann leider nicht umgedreht werden damit er ihn die andere Richtung bläst. Das war bei meinem vorherigen Noctua besser. Allerdings ist er sehr leise und kühlt gut.

Neues Gehäuse für Fileserver ist da

Nachdem ich die letzten Wochen (gefühlte 20) zig Stunden damit verbracht habe die verschiedensten Komponenten miteinander zu kombinieren und immer neue Systeme zusammenzustellen, habe ich es jetzt, glaube ich. 😀
Von fertigen NAS-Geräten bis zum Intel Atom Selbstbau habe ich alles durch, viele Foren durchforstet nach dem ultimativen Produkt – Denkste, so einfach ist es nicht.

Ich habe mich für folgendes entschieden:
Gehäuse: Lian Li PC-Q08A
Netzteil: Sharkoon RushPower M 400W
Mainboard: Zotac H55-ITX WiFi
Prozessor: Intel Core i3-530
Arbeitsspeicher: G.Skill DIMM 4 GB DDR3-1333
Solid State Disk: Corsair P64 Performance 2,5″ SSD 64 GB (CMFSSD-64GBG2D)
Festplatten: 4x Samsung HD203WI 2TB
RAID-Controller: Dawicontrol 324e

Bisher habe ich nur das Gehäuse bestellt, da dieses nur sehr schwer und mit noch viel mehr Glück zu bekommen war. Hier ein Test bzw. ein paar Bilder.
Nachdem ich das Paketchen heute abgeholt habe, kann ich schon jetzt folgendes sagen: Ich habe nie eine besseres Gehäuse gekauft als das PC-Q08A!

Den Rest bestelle ich sobald alles verfügbar ist bei meinem Onlinehändler des vertrauens.

Eine Fortsetzung zu meinem Artikel „Gedanken zu NAS mit MediaCenter“ folgt soblad ich die Zeit dazu finde.

Solid State Disk für Systempartition

Neben der neuen Grafikkarte habe ich mir noch ein kleines Schmuckstück geleistet, eine SSD. 🙂

Mein aktuelles System:
Gehäuse: Lian Li PC-A05
Netzteil: Corsair CMPSU-520HX
Mainboard: GigaByte GA-EP45C-DS3R
Prozessor: Intel Core 2 Quad Q9550, 4x 2833 MHz, 2x 6144 kByte
Kühler: Noctua NH-U12P
Arbeitsspeicher: 2x GeIL DIMM, 4 GB DDR2-800 (Black Dragon Series)
Grafikkarte: PowerColor HD5770 PCS+, 1GB DDR3
Solid State Drive: OCZ Vertex 2,5″ (OCZSSD2-1VTX60G), 60GB
Festplatten: 2x Samsung HD753LJ, 750GB
DVD-Brenner: LG GH-22LS
Webcam: Microsoft LifeCam VX-3000

Mein Computer schnurrt nun leise vor sich hin aber kann, wenn nötig, so richtig rennen, denn Leistung ist da und auch abrufbar!

Neue Grafikkarte „PowerColor HD5770 PCS+“ gekauft

Nachdem ich die letzten vier Monate sehr viel Zeit arbeitend (!) vor meinem Computer verbracht habe, sind mir dessen Betriebsgeräusche mehr und mehr störend aufgefallen. Weiter hatte ich vergangene Woche einzelne Backupjobs die Nacht hindurch laufen lassen. Die Konsequenz war, dass ich während dieser Nacht sehr schlecht geschlafen habe, da der PC doch noch deutlich im Nebenraum zu hören war.

Das Problem ist die Grafikkarte, eine „Sapphire HD4850 Toxic“. Diese besitzt leider keine aktive Temperaturregelung und lässt sich auch nicht per Software steuern.
Nach ein wenig googeln und probieren musste ich leider feststellen, dass da kaum was möglich ist. Das ist einfach einer Karte für Spieler.

Also habe ich mir eine neue Grafikkarte gekauft, die „HD5770 PCS+“ von Powercolor und bin bisher super zufrieden, sowohl mit der Leistung wie auch mit deren „Leisestärke“. 😉

Das Dell Vostro 1220 ist auch nett

Habe mich eben mal bei Dell auf der Produktwebsite umgesehen und das Vostro 1220 im gewerblichen Bereich gefunden. Das lässt sich ganz nett konfigurieren und bleibt preislich immer noch bezahlbar.

Meine Wunschkonfiguration könnte wie folgt aussehen:
Deep Cherry Red mit 1,3-Megapixel-Kamera und TrueLife-Display
12,1 Zoll Breitbild WXGA (1280 x 800) mit TrueLife
Intel Core2Duo Prozessor P8600 (2,4 GHz, 1066 MHz, 3 MB)
4.096 MB 800 MHz Dual-Channel DDR2 SDRAM (2 x 2 GB)
Dell Mobility – 128-GB-Solid State-Festplatte
Intel GMA 4500MHD (integriert)
8X DVD+/-RW Drive
Intel WiFi Link 5300 Mini-Karte, halbe Höhe (802.11 a/g/n)
Dell Wireless 365 Bluetooth-Modul
Biometrisches Fingerabdruck-Lesegerät
Lithium-Ionen-Hauptakku mit 4 Zellen und 37 Wh

Preis: 921,06€ inkl. MwSt

Wahlweise wäre noch ein stärkerer Akku (6-Zellen 48 Wh (45€)), Prozessor (P8700 (70€) od. P9550 (190€)), oder mehr Arbeitsspeicher (2×4GB (140€)) zu haben, wobei mir die oberen Komponenten schon völlig genügen würden.

Schade ist, dass der Konfigurator eine Inkompatibilität meldet, wenn ich die “Intel WiFi Link 5300 Mini-Karte” hinzufüge.

Was dieses Modell leider nicht hat ist einen Displayport, eSata, WLan n, oder Blu-ray.

Es wird interessant… HP 12-Zoll-Elitebook 2540p

Seit gut zwei Monaten verfolge ich bereits intensiver News die Notebooks und Netbooks betreffen. Aber erst jetzt, kurz vor der Cebit, wurde es für mich richtig interessant. Denn einzelne Hersteller, wie z.B. Dell, Acer und HP, publizieren nun mehr und mehr Informationen zu Produkten und deren konkrete Preisen, welche mich interessieren.

Große Produktvielfalt…
Um einen kleinen Überblick zu bekommen habe ich die einschlägigen Werbeprospekte von MediaMarkt, Saturn und co. genauer betrachtet, aber leider nichts passendes gefunden.
Im Internet habe ich zwar interessante Artikel zu Technologien und zukünftigen Hardwarekomponenten gefunden, aber entweder waren diese noch nicht verfügbar, nicht bezahlbar, oder nicht kombinierbar, wie ich das wollte.

Was will ich und was ich wirklich brauche?
Bei dem Display fängt es an… Größe, wide oder normal, glänzend oder matt und aufhören tut es… leider fast nicht.
Also Gedanken machen was ich machen möchte und worauf ich Wert lege.

Das kam raus:
– Gewicht: kleiner 1,8kg
– Akku: 4-5Std.
– Display: 12 oder 13 Zoll, matt, 1.280 x 800 Pixel
– Prozessor: Core i5- oder i7-Mobilprozessor
– Arbeitsspeicher: 4GB, bis 8GB erweiterbar
– Festplatte: SSD, min. 128GB
– Laufwerk: noch offen, eher unwichtig
– Netzwerk: GBit-Ethernet, WLAN (802.11a/b/g/n), kein draft-n
– Kommunikation: Bluetooth 2.1, Modem mit HSPA, GPS-Modul (wäre toll)
– Schnittstellen: eSATA, Displayport, USB 2.0 (besser 3.0), SD-Kartenleser
– Sonstiges: Lesegerät für Fingerabdruck, Webcam

Wo gibt´s denn so was?
Über den Beitrag “HP bringt neues 12-Zoll-Elitebook 2540p und Tablet-PC 2740p” bei Golem.de bin ich auf das „Elitebook 2540p“ von HP aufmerksam geworden. Das könnte meines werden! 🙂

Wann kaufen?
Bisher schaue ich noch und habe ja auch keine Eile… wird noch ein paar Monate dauern.
Aber immerhin weiß ich schon mal was ich will! 😉